Deutsches Turnfest 2017 in Berlin

Eine Woche schulfrei um sich dem Lieblingssport zu widmen. Was gibt es schöneres :) 

 

Aber Turnfest heisst auch immer etwas Chaos, also versuchten wir schon im Vorwege unsere Mädchen darauf vorzubereiten. Es wurde parallel durchgeturnt, zwei Musiken liefen gleichzeitig und ein gemeinsames Training mit den Kielern stand auf dem Programm.

 

Die Vorfreude war auf jeden Fall riesig, auch wenn wir wussten, diese Woche wird anstrengend!

Vorab mussten wir wieder einige Hindernisse überwinden und leider konnten zwei unserer Gymnastinnen nicht am Turnfest teilnehmen. Lange mussten wir uns schon damit abfinden, dass Camilla die ganze Saison ausfällt und einige Wochen vorm Turnfest erkrankte Karla dann auch noch am pfeifferschen Drüsenfieber und zwar so stark, dass ein Start unmöglich war. Auch Elena hatte die Saison mit vielen Verletzungen zu kämpfen, wurde dann aber zum Glück noch rechtzeitig wieder fit.

Aber Karla und Camilla haben uns trotzdem die ersten Tage begleitet und unterstüzt und somit ging es los nach Berlin.

 

Tag 1

Am Samstag, den 03.06 machten wir uns morgens früh mit dem ATSV Bus und einem PWK auf den Weg nach Berlin. Gegen Mittag erreichten wir Berlin und bezogen die Pension Rotdorn. Eine wirklich tolle und sehr nette Pension, in der wir schon oft in den letzten Jahren gewesen sind. Dort hatten wir drei Bungalows im angelegten Garten gebucht. ( mit seperaten Duschräumen und Toiletten )

Somit war auch das Turnfestfeeling perfekt.

Gegen 14 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zum Sportforum Hohenschönhausen. Eine Strecke von ca. 30 Min. wenn man gut durchkommt. Manchmal fuhren wir auch gerne mal eine Stunde…

Nach einer Trainingseinheit und Erkundung der Halle gingen wir gegen frühen Abend noch gemeinsam Essen.

 

Tag 2

Der erste Wettkampftag stand an. Die JWK mit über 200 Gymnastinnen! Rekordteilnehmerzahl.

Wir waren mit unseren fünf Mädels Emilia, Linn, Lene, Elena und Maila auf die Riegen 7-12 verteilt, so dass wir den Tag relativ entspannt angehen konnte, da auch keiner von uns werten musste. Gegen Mittag waren wir in der Halle und Emilia begann ihren Dreikampf in den Riegen 7-9

 

Emilia turnte insgesamt einen soliden Mehrkampf. In jeder Übung waren kleine Unsicherheiten zu erkennen und vor allem die Reifen Übung hat im Training schon deutlich besser geklappt. Dennoch sind wir super zufrieden und das Seil Finale der besten 8 war gar nicht so weit entfernt. Platz 13. im ersten Jahr JWK ist einfach toll.

 

Die anderen Vier waren auf die Riegen 10-12 verteilt und nun ging der Stress ein Wenig los. Die drei Flächen waren teilweise unterschiedlich schnell und man musste schon genau darauf achten, wer wann auf welcher Fläche turnt. Und unsere Mädchen haben wie erwartet auch teilweise gleichzeitig auf den verschiedenen Flächen geturnt. Aber auf all das hatten wir uns eingerichtet :)

 

Linni hatte leider wieder einige Verluste und Unsicherheiten in Ihren Übungen. Dadurch bleiben leider immer viele Punkte auf der Strecke. Ihrer Mambo Reifen Übung war aber, bis auf einen großen Verlust wirklich toll. Sehr ausdrucksstark und wieder mit mehr Selbstbewusstsein konnte Sie damit ihre beste Einzelplatzierung erreichen ( Platz 20.) Im Mehrkampf war es der 41. Platz

 

Auch Maila hatte mit vielen Unsicherheiten zu kämpfen. Gerade das Seil und der Ball wollten nicht immer so wie Sie. Auch bei Maila gelang die Reifenübung am Besten und hier erreichte Sie in der Einzelwertung den 18. Platz. Im Mehrkampf war es ganz knapp hinter Linn der 43. Platz

 

Lene und Elena turnten beide einen wirklich tollen Mehrkampf. Mit nur ganz wenigen Fehler, mit viel Ausdruck und Selbstbewusstein konnten beide in allen drei Übungen überzeugen. Drei jeweils gute Wertungen bedeutete für Elena einen ganz tollen 4. Platz und Lene gelang der Sprung aufs Treppchen und damit die Bronzemedaille. ( auch wenn es leider keine Medaillen gab..:( )

Das war wirklich eine super Leistung und wir sind mächtig stolz.

 

Während noch die Riegen 13-15 turnten, gingen wir noch schnell beim naheliegenden Fastfood Restaurant etwas essen ;)

 

Spät am Abend gegen 21.30 Uhr war dann die Siegerehrung der Top 20 und die Bekanntgabe der Finalistinnen.

 

Elena qualifizierte sich für alle drei Finals. Lene erreichte das Reifen und Ball Finale und war im Seil Finale Ersatz. Das war für uns ein kleines bisschen ärgerlich, da Lene die beste Seil Leistung in dieser Saison gezeigt hatte und um 0,05 das Finale verpasst hat. Aber wir wollen nicht meckern J

Ein langer zweiter Tag ging zu Ende und wir mussten früh ins Bett, denn am nächsten Tag hatte Lisi Ihren Wettkampf in der FWK.

 

Tag 3

FWK Mehrkampf mit 117 Teilnehmerinnen.

 

Heute mussten wir etwas früher aufstehen, denn um 8 Uhr war bereits die Karibesprechung und ich musste werten. Der Wettkampf begann um 9 Uhr und Lisi war in den mittleren Riegen 4-6 dran. Lisi erwischte leider keinen guten Wettkampftag und hatte mit vielen Unsicherheiten zu kämpfen. Das gesteckte Ziel Top 20 wurde leider knapp verpasst und am Ende war es der 24. Platz. Mit den Keulen zeigte Lisi Ihre Beste Leistung und erreichte hiermit den 10. Platz und verfehlte nur ganz knapp das Finale. Das war natürlich nicht das gewünschte Ergebnis, aber Kopf hoch Lisi, nächste Saison geht es weiter!

 

Am Nachmittag musste dann Sarah das erste Mal werten. Bei den deutschen Meisterschaften der JLK/MK Gruppen. Hier kam schon ordentlich Stimmung auf und wir schauten uns gemeinsam den Wettkampf an. Am Abend bestellten wir uns dann Pizza in die Pension und haben den nächsten Tag besprochen.

 

Tag 4

JWK Finale

 

Sarah musste schon sehr früh alleine los zur Halle, weil Sie für die SLK12 eingeteilt war. Nach einem gemeinsamen Frühstück sind dann Christian, Lea, Kolja, Camilla und Karla leider abgereist, während unsere Mutter gerade erst angereist war.

Gegen Mittag machten auch wir uns dann auf den Weg zur Halle, denn Lene und Elena durften nochmal im JWK Finale antreten.

 

Dieses Mal wurde zwar nur auf zwei Flächen gleichzeitig geturnt, jedoch parallel mit den Finals der JLK/MK Gruppen. Das bedeutete nicht nur eine längere Unterbrechung, sondern auch noch spitzere Ohren um seine Musik zu hören.

 

Sarah war inzwischen mit dem Werten der SLK fertig, ging aber fast nahtlos über zu den LK Gruppen Finals und konnte somit leider kaum etwas von den WK Finals sehen.

 

Elena begann das erste Finale mit einer sehr schönen Seil Übung. Auch die Reifen Übung gelang wirklich toll, nur bei der letzten Übung mit dem Ball war dann wohl die Luft raus und mehrere kleine Fehler und ein großer Verlust ausserhalb der Wettkampffläche passierten. Macht aber nichts, denn das waren zwei wirklich starke Wettkampftage!

 

Lene turnte sich hochmotiviert mit Reifen und Ball ein und man merkte, Sie will unbedingt. Beide Übungen gelangen auch wirklich so toll, wenn da nicht jeweils ein großer Geräteverlust passiert wäre. Das war wirklich sehr, sehr schade und die Stimmung war kurzzeitig etwas getrübt. Aber liebe Lene, du gibst nie auf und deinen Ehrgeiz und Fleiß bewundern wir wirklich sehr.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung war dann aber von schlechter Stimmung nichts mehr zu merken. Die Freude war einfach riesig, denn Elena konnte sich Gold mit dem Seil und Lene Bronze mit dem Ball erturnen!

Zudem erreichte Lene noch einen schönen 4. Platz mit dem Reifen und schrammte nur knapp am Treppchen vorbei, Elena belegte hier den 6. Platz und mit dem Ball war es der 8. Platz.

Das hat alle Erwartungen getoppt und wir sind super stolz auf Euch!

 

Am Abend waren wir dann gemeinsam beim Italiener essen.  

 

Tag 5

Qualifikation der WK Gruppen

 

Auch an diesem Tag musste Sarah wieder sehr früh allein los zur Halle. Die JLK13 stand auf dem Programm.

Wir erreichten die Halle gegen ca. 11.30 Uhr denn ab 12 Uhr begann die Einturnzeit der Gruppen.

Nach der Erwärmung und einem kurzen Einturnen mussten sich auch schon alle Gruppen für den Einmarsch bereit machen.

Wir hatten zum Glück die Startnummer sechs und mussten nach dem Einmarsch nicht zurück zur Trainingshalle, sondern konnten uns im Vorraum weiter vorbereiten.

Der erste Durchgang lief für uns sehr zufriedenstellend. Ein kleiner Verlust zwischendurch und ein zwar sehr ärgerlicher Verlust am Ende der Übung, dennoch war es eine saubere Übung, in der alle Wechsel und Zusammenarbeiten geklappt haben. Nun hieß es aber abwarten. Und zwar seeehr lange, denn es folgten noch über 70 JWK und FWK Übungen, um zu sehen, wie wir standen. Erst 5 Stunden später wussten wir, dass wir mit Platz 2 den direkten Final Einzug erreicht hatten. Große Freude, wenn man bedenkt, dass der Start unser JWK Gruppe bis zum Schluss offen war und wir diese Saison kaum trainiert haben und keinen einzigen Vorbereitungswettkampf gehabt haben.

Glücklich aber sehr müde ging es Abends spät zurück in die Pension und wir wussten; morgen wird es extrem anstrengend.

 

Tag 6

JWK Gruppen Finale

 

Abfahrt 6.30 Uhr! Das bedeutete um 5 Uhr hat der Wecker geklingelt… Haare machen, schminken, kurzes Frühstück und los ging es.

Die kurze Nacht und die zurückliegenden Tage sah man unseren Mädchen wirklich an. Wir waren alle müde und platt und wollten eigentlich nur noch schlafen. Aber wir wollten dieses Finale und so mussten wir uns nochmal alle zusammenreißen.

Ich war an diesem Tag als Reserve Kari eingeteilt und erfuhr erst morgens in der Kari Besprechung, dass ich als Linien Richter eingesetzt werde. Damit musste nicht nur ich, sondern auch unsere Gruppe klarkommen J Nun gut, da mussten wir alle durch.

 

Unsere Gruppe hatte die Startnummer 11.

Wieder passierten 2 kleine Verluste, diesmal einer beim Wechsel. Aber wir hatten es geschafft ohne größere Patzer durch die Übung zu kommen. Das war nicht selbstverständlich nach dieser anstrengenden Woche, denn es haben sehr viele Gruppen im Finale gepatzt. Am Ende alle 16 Finalgruppen stand dann fest, wir haben unseren Qualifikationsplatz verteidigt und wurden wieder hinter Bremen 1860 deutscher Vizemeister in der JWK.

Das war für uns ein hervorragender und schöner Abschluss dieses Turnfestes!

 

Mittags sind wir dann zum ersten Mal in die Stadt gefahren und haben uns die Messehallen und das Brandenburger Tor angeschaut. Auch wenn wir alle sehr müde waren, wollten wir dies zum Abschluss nochmal machen.

 

Tag 7

Frühstück und ab ging es nach Hause!

 

Fazit: eine anstrengende aber sehr erfolgreiche Woche liegt hinter uns. Wir sind sehr glücklich mit den Ergebnissen und gratulieren Euch nochmal von Herzen.

 

Fotos hier